Factory

Eine rabenschwarze Satire (in Farbe)

von Igor Bauersima

- 2016 -

Die Erfolgssendung Factory ist mehr als eine Reality-Show, auch wenn das Konzept zunächst sehr bekannt erscheint: Möglichst unterschiedliche Menschen, auf unbestimmte Zeit eingesperrt in einen Container, buhlen umringt von Kameras um die Anerkennung des Publikums an den heimischen Bildschirmen.

Factory ist jedoch weit mehr als das: Factory ist Kunst. Der Name ist eine direkte Referenz zur Silver Factory, Andy Warhols Studio, in dem in den 1960er Jahren die New Yorker Avantgarde ein- und ausging und in dem unter anderem die berühmten Siebdrucke sowie zahlreiche von Warhols experimentellen Filmen entstanden. Dieser Bezug legt nahe, in der Factory werde Kunst produziert. Die Bewohner der Factory sind aber mitnichten Künstler im herkömmlichen Sinne, denn hier geht es nicht darum, Kunst zu machen, sondern Kunst zu sein. In Anlehnung an den warholschen Kunstbegriff kann alles und jeder Kunst sein, ohne etwas Spezifisches darstellen zu müssen. Kunst ist, was gefällt. Oder, um es mal in die Terminologie moderner Medienmacher zu übersetzen: Kunst ist, was Quote bringt.

In einer Welt, in der jeder für 15 Minuten berühmt sein kann, besteht die Herausforderung für die Factory-Bewohner nun darin, das Interesse der Zuschauer über diesen Zeitraum hinaus an sich zu binden.  Wem dies nicht gelingt, der muss die Factory verlassen, wer es am längsten schafft, die Gunst des Fernsehpublikums zu halten, gewinnt und kann in die nächste Runde vorrücken. Die Insassen der Factory erhalten über die sogenannten Reaktiometer in Echtzeit Rückmeldung über ihre aktuelle Beliebtheit beim Publikum und können auf sinkende Popularität  unmittelbar reagieren. Ob künstlerisch motivierte Performances, Sex vor laufender Kamera, Gewaltausbrüche oder flehentliche Apelle an die Außenwelt - Alles ist erlaubt, denn alles ist Kunst. Auch Schusswaffen...

Leben-oder-Fernsehen

Besetzung

Octave - Frank Terhürne
Tara - Swantje Kuhlmann
Candy - Nina Brinkoch
Fritz - David Rehmann
Arty - Holger Kleine-Tebbe
Rocky - Raimund Elfering
Ivy - Silke Angermann
Fred - David Rehmann

Regie - Frank Terhürne

Mit Gastauftritten von:

Vinzenz Stenkamp als Andy
Ingrid Kemna als Billie
Theresa Potente als TV-Sprecherin